Warum eine Praline essen, wenn man alle haben kann?

Von allem ein bisschen: Darum lohnen sich Indizes!

April 26 by Jitan Solanki

Du hast dein Sparschwein geschüttelt und gemerkt: Hey, das ist ja noch Geld übrig! Also willst du dein Vermögen in Aktien investieren. Aber dann merkst du, dass es extrem viele Aktien gibt und du dich einfach nicht entscheiden kannst. Wie wäre es, wenn du statt in Einzelaktien in Indizes investiert? Gute Idee? Dann los!

Indizes sind eine der Anlageformen, über die am häufigsten gesprochen wird. Sobald du irgendein Finanzmedium einschaltest, merkst du, wie wichtig die Dinger sind: FTSE 100, Dow Jones 30, S&P 500 oder der DAX – alles Indizes. Wenn du also mit dem DAX handelst, investierst du in die Kursentwicklungen der 30 größten deutschen Unternehmen.

Vermutlich denkst dir jetzt: Ist ja nett, aber warum sollte ich in einen Index investieren, wenn ich doch in Einzelwerte investieren kann?

Gute Frage!

Warum sollte ich in Indizes investieren und nicht in einzelne Aktien?

Diese Frage zu stellen ist ungefähr dasselbe, als wenn du mich fragen würdest: Warum isst du nur einen Burger aber keine Pommes? Du kannst natürlich einen Burger ODER Pommes essen und satt werden. Aber wenn du sie zusammen isst – also quasi als Menü – das ist der Moment, wenn deine Geschmacksknospen Salsa tanzen.

Stell dir vor, du hast verschiedene einzelne Aktien gekauft. Sie laufen gut, aber du glaubst, die Kurse werden bald fallen. Allerdings willst du deine Aktien nicht verkaufen, denn du bekommst ziemlich gute Dividenden. Außerdem denkst du, dieser Einbruch wird nur von kurzer Dauer sein. Was solltest du nun machen?

Nun ja, wie du bereits weißt, basiert ein Index auf dem Preis der Unternehmensaktien, die im Index versammelt sind. Was ein professioneller Trader nun machen würde, ist, mit Indizes zu handeln, um seine Wetten abzusichern – dazu sagt man auch “hedgen”. Denn du kannst bei Indizes auch “short” gehen, also auf fallende Märkte setzen und damit Gewinne einfahren. Auf diese Weise kannst du deine Einzelpositionen behalten und eventuelle Verluste werden dank der Indizes ausgeglichen (wenn du in die richtige Richtung gewettet hast, natürlich). Cool, oder?

Es gibt noch einen weiteren Grund, um mit Indizes anstatt mit Einzelwerten zu handeln…

Ein bisschen von allem

Ganz genau, mit Indizes kannst du dich durch die ganze Welt der Börsen probieren. Vielleicht weißt du nicht sehr viel von US-Unternehmen, aber du glaubst, sie sind das nächste große Ding. Wenn du aber endlich genug recherchiert hast, um dir sicher genug zu sein, ist es viel zu spät. Stattdessen kannst du aber einfach in einen US-Index wie S&P 500 investieren. Die Welt steht dir völlig offen! Aber bevor du dich auf die Indizes stürzt: Wie liest man die überhaupt richtig?

Lesen von Indizes: Viel einfacher, als in der Glaskugel zu lesen

 

Stell dir einen Index am besten wie einen eigenen kleinen Markt vor. Schließlich hört man ja ständig, dass jemand sagt, der Index ging um so und so viele Punkte rauf oder runter. Der Index selbst aber wird auf zwei mögliche Arten berechnet.

  1. Nach Marktkapitalisierung. Die meisten Indizes werden auf diese Art berechnet. Es bedeutet, dass Unternehmen mit einer höheren Marktkapitalisierung den größten Einfluss auf den Preis des Index’ haben. Sprich: Je größer das Unternehmen, umso größer der Einfluss auf den Index.
  2. Nach Preisgewichtung. So werden zum Beispiel der Dow Jones und der japanische Nikkei berechnet. Ein Unternehmen mit einem Aktienpreis in Höhe von 500 Dollar hat zehn Mal mehr Einfluss im Index als ein Unternehmen, dessen Aktie 50 Dollar wert ist.

So, wie fange ich mit dem Traden von Indizes an?

Wie du mit Indizes handeln kannst

Es gab eine Zeit, in der war es noch ziemlich schwierig, mit Indizes zu handeln. Aber, der Fortschritt sei dank, ist es inzwischen das Einfachste der Welt. Indizes stellen zwar kein echtes Produkt da wie zum Beispiel Anteile an einem Unternehmen, an einer Währung oder einem Rohstoff, aber man kann trotzdem mit ihnen traden. Denn einige der größten Börsen der Welt haben sie erschaffen.
Die einfachste Art, mit ihnen zu handeln ist mit CFDs, Contracts For Difference, mit einem gutem, regulierten Broker wie BUX. (Wie der Handel mit CFD funktioniert, lernst du hier)

Written by

Jitan Solanki

Ein Autodidakt, was das Traden angeht. Er ist zwar kein typischer Heavy-Metal-Drummer und Weltreisender, aber er steht voll darauf, seine Ideen und Finanz-Erfahrungen zu teilen - gerne weltweit. Du erreichst ihn auf BUX unter: @jitans.

Disclaimer: Alle Ansichten, Meinungen und Analysen in den Artikeln sind die des Autors und repräsentieren nicht die Ansichten von BUX. Weder BUX noch der Autor bieten finanzielle Beratung und die Artikel sollten nicht so verstanden werden.

All posts
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77.7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Du solltest dir überlegen, ob du verstehst, wie CFDs funktionieren und ob du es dir leisten kannst, das hohe Risiko einzugehen, dein Geld zu verlieren.