Traden mit Bitcoin – so geht’s

June 14 by Cristóbal Crespo

Wer braucht schon Euro, Dollar oder Yen? Alle wollen Bitcoin. Die wohl bekannteste Kryptowährung der Welt wird immer beliebter. Aber was ist das Besondere daran? Du bist hier richtig, wenn du alles Wichtige über das Traden mit Bitcoin erfahren willst.

Ein paar Bitcoin-Fakten

Die erste Kryptowährung der Welt entstand im Jahr 2009. Einige glauben, dass Bitcoins bald Gold den Rang ablaufen werden – andere glauben, das Zahlungsmittel wird bald kräftig crashen.
Bitcoins werden nicht von Zentralbanken gemacht oder kontrolliert, deshalb werden sie zum Beispiel nicht von Zinssätzen beeinflusst. Obwohl viele bei der Währung zunächst an den Schwarzmarkt denken, kannst du inzwischen sehr viele Dinge ganz normal (legal) damit bezahlen.

Es gibt auch schon viele Unternehmen, die Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren, zum Beispiel Expedia, Dell, Microsoft und PayPal. Es ist sogar ein offizielles Zahlungsmittel in Japan.

Das neue Gold?

Bitcoin haben durchaus ein paar Gemeinsamkeiten mit Gold. Das Herstellen der Währung nennt man auch Bitcoin-Mining. Während man Gold jedoch in Minen schürft, braucht man für Bitcoin superschnelle Computer, die die Bitcoins errechnen. Dafür nutzt man die sogenannte Blockchain-Technologie. Wie bei Gold ist die Gesamtmenge an möglichen Bitcoin begrenzt. Es wird nur 21 Millionen Bitcoin geben. Zur Zeit sind bereits rund 16 Millionen Bitcoin im Umlauf.

Gibt es schon eine Blase?

Es kommt immer auf die Perspektive an. Ein Foto deiner Nachbarin ohne Schminke ist nichts Wert – falls deine Nachbarin aber im nächsten Jahr in Hollywood Karriere macht, zahlen dir viele Leute dafür auf einmal ganz viel Geld.

 

Auch der Wert der Kryptowährung ist in der letzten Zeit extrem gestiegen, weil Bitcoins auf einmal gesellschaftsfähig und wertvoll geworden sind. Sie stiegen von 600 US-Dollar im vergangenen Jahr auf fast 3000 US-Dollar in diesem Jahr. Das kann sich aber ganz schnell wieder ändern. Mitte Juni zum Beispiel fiel die Währung auf einmal wieder stark ab, innerhalb sehr kurzer Zeit. Du siehst also, du musst beim Handeln aufpassen wie ein Luchs, denn das Risiko ist nicht zu unterschätzen.

In vielen Ländern sind Bitcoin wie gesagt auch kein offizielles Zahlungsmittel und Regierungen suchen nach Wegen, die Kryptowährung zu regulieren – was den Wert ebenfalls schnell wieder mindern könnte.

Mit Bitcoin traden

Du weißt nun alles Wichtige über das Traden mit Bitcoin, willst endlich mit Bitcoin traden – aber du hast weder das Geld, um Bitcoin zu kaufen noch die Computer-Power fürs Mining? Kein Problem! Mit BUX kannst du trotzdem in den Hype einsteigen.

CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 77.7% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Du solltest dir überlegen, ob du verstehst, wie CFDs funktionieren und ob du es dir leisten kannst, das hohe Risiko einzugehen, dein Geld zu verlieren.