MACH MEHR MIT DEINEM GELD

Zalando Quartalszahlen: Das solltest du wissen

Am 11. August wird Zalando seine finalen Zahlen für das vergangene Quartal vorstellen. Wie hat sich die Corona-Pandemie auf das deutsche E-Commerce-Unternehmen ausgewirkt? Finden wir es heraus!

Die wichtigsten Punkte

  • Im Schnitt rechnen Analysten mit einem Gewinn je Aktie von 0,418 €. Das wäre ein Gewinnsprung im Vergleich zum Vorjahresquartalsgewinn, der bei 0,180 € je Aktie lag. 
  • Den Umsatz sehen die Analysten bei durchschnittlich 2,01 Milliarden € im Vergleich zu 1,60 Milliarden € im Vorjahr.
  • COVID-19 hat zu einem März-Schock geführt. Seitdem aber profitiert Zalando von den Pandemie-Folgen.

COVID-19: Schrei…

Zunächst war nicht ganz klar, ob COVID-19 für Zalando ein Fluch oder Segen wird. Im März kam es zunächst zum Einbruch – Kunden hatten eher Klopapier als Klamotten im Sinn – und Zalando verabschiedete sich von seiner Jahresprognose.

Doch schon im Mai bei der Bekanntgabe der Zahlen für das 1. Quartal gab Zalando bekannt, dass sich seit Anfang April die Kundennachfrage erholt habe. Der Umsatz stieg um 10,6 Prozent auf 1,5 Milliarden €, der März-Dip und Sonderabschreibungen auf den Warenbestand führten bereinigt allerdings zu einem Verlust von 98,6 Millionen €.

…vor Glück

Seit April ist klar, dass Corona für Zalando ziemlich gesund ist. Das wird bei den Ergebnissen für das 2. Quartal noch deutlicher, denn am 16. Juli hat Zalando in einem Trading-Update einen Vorgeschmack darauf geliefert.

Die Plattform profitiert gleich doppelt von COVID-19: Zum einen durch vermehrtes Online-Shopping der Kunden, zum anderem durch mehr Geschäftskunden.

Für viele Modemarken und Händler ist Zalando die Chance, um auch während eines Lockdowns im Geschäft zu bleiben. Das Bruttowarenvolumen, in dem auch die Erlöse aus dem Geschäft mit Drittanbietern enthalten sind, ist den vorläufigen Ergebnissen zufolge um bis zu 34 Prozent auf bis zu 2,71 Milliarden € gestiegen. Von April bis Juni sind Zalando zufolge rund 180 neue Partner dazugekommen.

Was für Zahlen erwartet werden

Der Umsatz soll laut Trading-Update um 26 bis 28 Prozent auf 2,01 Milliarden € bis 2,05 Milliarden € gestiegen sein.

Jüngsten Analystenschätzungen zufolge wird Zalando eher am unteren Ende dieses Bereichs liegen. Den Umsatz sehen die Analysten bei durchschnittlich 2,01 Milliarden € im Vergleich zu 1,60 Milliarden € im Vorjahresquartal.

Im Schnitt rechnen Analysten mit einem Gewinn je Aktie von 0,418 €. Im Vorjahresquartal lag der Gewinn bei nur 0,180 € je Aktie.

Ein Blick auf die Aktie

Wie die Mehrheit der Unternehmen wurde Zalando im März vom ersten großen Corona-Börsenstrudel mitgezogen. Mitte März ging es für die Aktie runter bis auf 28 €. Seit diesem Tiefpunkt hat sich das Papier allerdings rasant erholt und ist Anfang Juni wieder weit über die 60 € Marke geklettert. Seitdem tendiert die Aktie seitwärts.

Analysten zufolge ist noch mehr Musik drin. So geht die Deutsche Bank sogar von einem Kursziel von 84 € aus.

Allerdings sind nicht alle Analysten so optimistisch. Die Privatbank Berenberg sieht Zalando bei gerade einmal 31 € und stuft die Aktie auf “Sell” ein. Begründung: Zalando habe im 2. Quartal von Nachholeffekten aus dem 1. Quartal profitiert, von daher sollte man lieber auf das Halbjahr insgesamt schauen.

Im Schnitt sehen Analysten die Aktie bei 65,2 €

Zum Schluss

Zalando will, wie es aussieht, seine Corona-Chance nutzen und jetzt richtig angreifen. Das macht Sinn, denn der Trend zum Online-Handel dürfte anhalten, vor allem im Herbst und Winter, wenn die COVID-19-Fälle und damit die Beschränkungen wieder richtig ansteigen dürften.

Zudem bringt Corona viele Modefirmen in Existenznot. So kriecht Esprit unter das deutsche Schutzschirmverfahren und auch Tom Tailor nimmt Staatshilfe in Anspruch. Wenn die Konkurrenz zusammenbricht, bleibt natürlich ein größeres Stück für Zalando übrig.

Für den Angriff braucht es natürlich Geld in der Kriegskasse. So hat sich Zalando Ende Juli über Wandelanleihen 1 Milliarde € besorgt. Das Geld wolle man unter anderen für Wachstum und “potenzielle strategische Chancen” nutzen, so das Unternehmen.

Das klingt in der Tat nach einem größeren Paket, das Zalando da verschicken will. Die kommenden Monate dürften also interessant werden!

 

Alle Ansichten, Meinungen und Analysen in diesem Artikel sollten nicht als persönliche Anlageberatung gelesen werden, und individuelle Anleger sollten ihre eigenen Entscheidungen treffen oder unabhängigen Rat einholen. Dieser Artikel wurde nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Investitionsrecherche verfasst und gilt als Marketingmitteilung.

Das könnte dich auch interessieren