MACH MEHR MIT DEINEM GELD

Wie du in deutsche Immo-Firmen investierst

Der Boom des Wohnungsmarkts ist nicht aufzuhalten, glauben viele. Andere sagen, er könnte nach so vielen Boom-Jahren nicht noch höher steigen. Und trotzdem: Die Immobilienpreise steigen und steigen. Mit dabei sind natürlich auch einige deutsche Unternehmen, die übrigens nicht ausschließlich mit Immobilien Kasse machen.

Durch Corona wurde der Immobiliensektor zwar nicht ganz so hart getroffen wie andere Branchen, aber auch hier merkt man die Auswirkungen. Büros stehen leer, neue Flächen werden erst gar nicht vermietet. Auf den Baustellen für neue Gebäude fehlen die Arbeiter und trotzdem halten sich hohe Miet- und Kaufpreise. Die Branche ist gespalten. Kommt die Wende oder geht es weiter den Preisberg hinauf?

Jetzt könnt ihr bei BUX Zero die großen deutschen Player im Immobilien-Business handeln. Wir geben euch einen Überblick, wer was macht und warum man ein Auge auf das eine oder andere Unternehmen haben sollte.

Adler Real Estate

Ganz oben fliegt der Adler. So könnte man meinen, denn die Adler Real Estate AG ist auf den Ankauf und die Bewirtschaftung von Wohnimmobilien in Deutschland spezialisiert. Über 60.000 Wohneinheiten mit unzähligen Wohnungen gehören zum Unternehmen und was das bei den aktuellen Mieten an Kapitalzufluss bedeutet, könnt ihr euch ausmalen. Knapp 1.000 Mitarbeiter zählt das Unternehmen, dessen Gründung sogar bis ins Jahr 1880 zurückreicht. Ja, auch damals musste man schon Miete zahlen. Bei so einer langen Geschichte kann man wohl mit Fug und Recht behaupten, dass dieses Haus Einiges erlebt hat.

Aroundtown

So ungefähr 25 Milliarden Euro Gesamtvermögen nennt Aroundtown sein eigen. Das Luxemburgische Unternehmen mit gerade mal knapp 400 Mitarbeitern gibt es erst seit 2004. Ein beachtliches Imperium für so ein junges Unternehmen. Hauptsächlich wird das große Geld mit Büro, Gewerbe und Hotelimmobilien gemacht. Die Objekte stehen in fast allen deutschen Großstädten. Ein Hilton Hotel in Berlin ist zum Beispiel auch dabei. Weiter unten lest ihr noch eine weitere spannende Story zu Aroundtown. Dran bleiben…

DIC Asset

Seit über 20 Jahren läuft’s bei der DIC Asset AG schon rund. Oder eher eckig, wenn man sich die Immobilien im Portfolio anschaut. Der Fokus des Unternehmens liegt im Bereich von Gewerbeimmobilien. Insgesamt hat das Unternehmen knapp 200 Objekte und betreibt selbst 6 Büros in Deutschland. Seit 1998 sind sie Frankfurter am Markt und aktuell führt ein weiblicher CEO die knapp 250 Mitarbeiter. Läuft also!

Hamborner REIT

Eine interessante Geschichte haben die Duisburger. Denn in den 50ern ging es für sie im Ruhrgebiet weniger um Immobilien sondern um Bergbau. Das gab zwar auch Kohle, aber anders als heute. Erst 2007 entschied man sich im Management dann ausschließlich für Immobilien. Mit 79 Immobilien an 60 Standorten kommt Hamborner Reit auf einen ungefähren Wert von 1,5 Milliarden Euro. Der Schwerpunkt liegt dabei eher auf Fachmarktzentren, Bürogebäuden oder Ärztehäusern. Keine Kohle mehr – dafür mehr Kohle, so könnte das Hamborner Motto heute lauten.

Patrizia

Die Patrizia AG ist im SDAX gelistet, dem kleinsten Geschwisterchen der DAX-Familie. Der Erfolg der Augsburger kann sich trotzdem sehen lassen. Die knapp 800 Mitarbeiter arbeiten nicht nur an Immobilien. Beteiligungen an Startups in Europa oder Cognotek, einer in Köln ansässigen Plattform für künstliche Intelligenz zeigen das Interesse an anderen Betätigungsfeldern. Deshalb wurde aus dem Unternehmensnamen letztes Jahr auch das Wort „Immobilien“ gestrichen. Der Name ist Patrizia, Patrizia AG, Beton geschüttelt, nicht gerührt.

TLG Immobilien

Erinnert ihr euch an Aroundtown? Genau, die sind weiter oben schon dabei. Und hier begegnen sie uns wieder. Denn Ende 2019 hat TLG angekündigt den Konkurrenten Aroundtown übernehmen zu wollen. Das Angebot wurde angenommen, die Fusion wurde Anfang dieses Jahres eingeleitet. Zudem ist die Regierung von Singapur mit knapp 10% am Unternehmen beteiligt. Da läuft also Einiges zusammen bei den Berlinern. Der CEO hat übrigens angekündigt, 2021 in den DAX aufgenommen werden zu wollen. Man muss auch Ziele haben.

Alle Ansichten, Meinungen und Analysen in diesem Artikel sollten nicht als persönliche Anlageberatung gelesen werden, und individuelle Anleger sollten ihre eigenen Entscheidungen treffen oder unabhängigen Rat einholen. Dieser Artikel wurde nicht in Übereinstimmung mit gesetzlichen Bestimmungen zur Förderung der Unabhängigkeit der Investitionsrecherche verfasst und gilt als Marketingmitteilung.

Das könnte dich auch interessieren