MACH MEHR MIT DEINEM GELD

Was ist ein Schwarzer Schwan?

Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus wird immer öfter auch der Begriff Schwarzer Schwan genannt. Was hat es mit dem Tierchen generell auf sich? Und warum gehört das Corona-Virus wohl auch zur Gattung?

Schwanologie 

Den Begriff hat der Autor und Finanzmathematiker Nassim Nicholas Taleb geprägt. Ein Schwarzer Schwan ist demnach ein extrem seltenes plötzliches Ereignis mit gravierenden Folgen, das man zudem nicht vorhersagen kann. Schwäne sind ja in unseren Breiten meistens weiß, daher die Metapher.

Man sollte trotzdem immer damit rechnen, dass so ein Schwarzer Schwan irgendwann auftaucht. Noch ein Kritierium: Im Nachhinein kann man zudem logisch herleiten, warum der Schwan aufgetaucht ist.

Schwarze Schwäne historisch 

Ganz klar, die Finanzkrise von 2008 war ein fetter Schwarzer Schwan. Der Effekt war auf der ganzen Welt spürbar und wirtschaflich eine Katastrophe. Nur wenige Cassandras haben davor gewarnt, diese wurden aber nicht so wirklich beachtet. Ein anderes Beispiel ist die Dotcom-Blase von 2001.

Es gibt übrigens auch “gute” Schwarze Schwäne in der Geschichte, zum Beispiel die Erfindung des Penizillins.

Zurück zum Corona-Virus, unser aktueller Kandidat für den Schwarzen Schwan. Es hat keiner vorhergesehen, das ist klar. Wie krass die Folgen sein werden, ob man also in eine weltweite Rezession reinschlittert oder alles nur halb so schlimm war, muss man aber erst noch abwarten. Es ist aber ziemlich wahrscheinlich.

 

Disclaimer: Alle Ansichten, Meinungen und Analysen in den Artikeln sind die des Autors und repräsentieren nicht die Ansichten von BUX. Weder BUX noch der Autor bieten finanzielle Beratung und die Artikel sollten nicht als Beratung verstanden werden.

Das könnte dich auch interessieren