MACH MEHR MIT DEINEM GELD

Warum du Aktien von ASML kaufen solltest (oder nicht)

Sie nennen sich selbst den “führenden Anbieter der Halbleiterindustrie”. Und das sind sie, in mehrfacher Hinsicht. ASML stellt die Mikrochips in deinen Smartphone und Laptop her. Wo immer Mikrochips benötigt werden, von Autos bis zu Flugzeugen, besteht eine gute Chance, dass sie von ASML kommen.

Nicht schlecht für eine Firma, die es fast nicht gegeben hätte. 

Am Rande des Abgrunds

Der Lebensweg von ASML war kein leichter. Das Unternehmen wurde von Philips gegründet – dem niederländischen Elektronikunternehmen, das Glühbirnen und Rasierer herstellt. Philips hatte seit den 1960er Jahren über Mikrochips nachgedacht. Sie bauten sogar einige Maschinen dafür (nicht alle davon waren ein Erfolg).

Chipmaschinen waren eine aufregende Idee, aber sie waren nicht rentabel und hatten es schwer, in die Massenproduktion zu gelangen. Philips ging fast so weit, der ganzen Idee den Stecker zu ziehen.

Dann, 1984, schlossen sich Philips und ASM International zusammen, um ASM Lithography zu gründen. ASML war geboren.

Die ersten paar Jahre waren ein Kampf. In den frühen 1990er Jahren musste die Firma beispielsweise von “Papa” Philips mit einem Darlehen von 36 Millionen Gulden vor dem Ruin gerettet werden. Aber bald darauf begann ASML, seine ersten großen Kunden an Land zu ziehen.

Ein Sprung in die Gegenwart

Zurück in die Gegenwart. Wer Computerchips in großem Maßstab herstellen will, kommt nach Veldhoven – der Heimat der ASML-Chipmaschinen. Das Prunkstück des Unternehmens ist die EUV-Maschine. Es ist eine Lithographie-Maschine der neuen Generation, die extremes ultraviolettes Licht verwendet, daher die EUV.

Mit dieser Lichtquelle kann man Mikrochips schneller und präziser herstellen. Riesige Unternehmen wie Intel und Samsung stehen nun für diese Maschinen, die jeweils rund 100 Millionen Euro kosten, Schlange.

Und jetzt kommt der beste Teil. ASML ist das einzige Unternehmen, das diese Dinge herstellt.

Ein genauerer Blick auf die ASML-Aktien

Wir haben also ein international renommiertes Unternehmen mit einer führenden Marktposition. Ein klassischer Fall von “Halt die Klappe und nimm mein Geld”, wenn es um Investitionen geht, oder? Schauen wir uns das genauer an.

Qualität kostet Geld. Und ASML ist sicher nicht billig, mit einem Preis von etwa 280 € pro Aktie*. Aber für dieses Geld bekommst du ein Stück von einem Unternehmen, das einen 100%igen Marktanteil im Bereich der EUV-Maschinen hat.

Dieses Monopol scheint auch nicht in Gefahr zu sein. Viele andere Unternehmen versuchen es, aber im Moment ist ASML das einzige Unternehmen, das EUV produktionsreif macht. Selbst große Firmen wie Nikon und Canon können nicht in den EUV-Markt in der Größenordnung von ASML einbrechen. 

Viele Analysten sehen ASML als das liebste Kind des europäischen Aktienmarktes. Es wird erwartet, dass das Unternehmen bis weit in das kommende Jahrzehnt hinein seine dominierende Stellung halten wird.

Irgendwelche Nachteile?

Denk daran, dass wir über den Chipmarkt sprechen. Es ist ein Markt, auf dem die kleineren Startups von heute die Könige von morgen sein können. Die Technologie bewegt sich schnell, und es ist nicht unmöglich, dass ASML den Anschluss verpasst oder zu langsam ist, um einen neuen Trend zu erkennen. 

Und dann gibt es die höheren Mächte. ASML befand sich kürzlich mitten im Handelskrieg zwischen den USA und China. Die Amerikaner wollen nicht, dass ASML seine Produkte an die Chinesen verkauft. ASML könnte sich als Schachfigur oder sogar als Opfer im laufenden Kampf wiederfinden.

Vorerst ist ASML jedoch noch immer fest in der Führungsposition auf einem Markt, dessen Gesamtumsatz auf rund 400 Milliarden Dollar geschätzt wird.

 

*Stand Februar 2020

Das könnte dich auch interessieren