Was ist die Börsen-Weihnachtsrally?

Fröhliche Börsen-Weihnacht überall - das ist hier die Frage. Denn jedes Jahr zu dieser Zeit fragen wir uns: Kommt es noch zu einer Weihnachtsrally, von den Amis auch liebevoll Santa Claus Rally genannt?

In Deutschland ist das Weihnachtshoch generell gut ausgeprägt. Der deutsche Leitindex DAX hat in den vergangenen zwanzig Jahren im Zeitraum zwischen dem 13. Dezember und dem 2. Januar im Durchschnitt einen starken Anstieg verzeichnet. Meistens geht es in der zweiten Dezemberhälfte richtig los. Allerdings könnte der Handelskrieg von Trump (mit China und Europa) den Anlegern dieses Jahr noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Warum aber gibt es das Phänomen überhaupt?

Weshalb der Weihnachtsmann Kurssteigerungen (oder auch nicht) bringt, dafür gibt es mehrere mögliche Ursachen. Eine davon ist zum Beispiel die Optik. Fondsmanager möchten natürlich, dass ihre Fonds zum Jahresende hübsch aussehen, also eine gute Jahresperformance haben. Deshalb kaufen sie dann gerne was dazu. Gibt dann auch mehr Bonus. Problem: Mitte Januar verpufft der Effekt dann wieder, dann heißt es runter mit dem Weihnachts-Make-up. (Es gibt auch noch den sogenannten Januar-Effekt, dazu schreiben wir hier dann etwas in einem Monat).

Ein weiterer Grund: die Steuer, denn zum Ende des Steuerjahr wollen die Leute auch ihre Geschäfte abschließen. Und noch eine Möglichkeit, besonders in den USA: Die Leute wollen ihr Weihnachtsgeld und -bonus schnell investieren, während die Profi-Shortseller Ferien machen.

Und natürlich auch nicht zu vergessen: Der psychologische Effekt der sich selbsterfüllenden Prophezeiung. Wenn jeder Marktteilnehmer an eine Rally glaubt, dann ist man eher dazu geneigt, ebenfalls auf steigende Kurse zu setzen. Und das befeuert dann wieder die Rally. Kritiker sagen übrigens, dass die Rally in der Weihnachtszeit nicht wirklich stärker ist als zu jeder anderen Jahreszeit. Aber wirklich durchsetzen konnten sie sich damit bisher nicht, der Begriff Weihnachtsrally kommt so sicher wie Last Christmas im Radio.  

Disclaimer: Alle Ansichten, Meinungen und Analysen in den Artikeln sind die des Autors und repräsentieren nicht die Ansichten von BUX. Weder BUX noch der Autor bieten finanzielle Beratung und die Artikel sollten nicht als Beratung verstanden werden.
Das könnte dich auch interessieren